Donnerstag, 21. September 2017

+++RQP again teaming up with Eddie Law +++


Proudly announcing that RQP is teaming up with Eddie Law once again. Really looking forward for another musical journey. More news soon. Please stay tuned. 



Exklusiv Rezension: TOWER OF BABEL - Lake Of Fire

Rezension: Tower Of Babel - Lake Of Fire


Amerikanisch-europäisches Flair lässt grüßen. Heute berichtet Rocket Queen Promotion über eine super gelungenes Metal Projekt von Csaba Zevkan und Joe Stump. 



Dragon Slayer erinnert sehr an einen Mix aus Yngwie Malmsteen zu Trilogy - Zeiten und Pretty Maids zu Back to Back - Zeiten. Ab der Mitte bekommt man ein ausladendes Gitarrensolo zu hören.


Bei  It´s only Rock´n Roll tendiert die Musik zwischen Rainbow zu Bent out of shape und Stranger in us all. Während bei Song 3 Lake of fire ebenfalls mit Rainbow-Klägen und einem leicht orientalischen Touch a la Gates of babylon aufgewartet wird. Beim Song Addicted hingegen beinhaltet dieser eher Einflüsse der frühen Scorpions, wobei es im Vergleich gesanglich eher in Richtung Pretty Maids geht.
Song sieben Once Again - Was hören unsere Ohren denn hier? Es tönt nach Michael Schenker und Blackmore, auch  kommt der Clean-Gesang zur Geltung und es ist mal nicht so viel Gitarren-Solo involviert. Alles in allem etwas ruhiger gehalten. Bei Stardust lässt Sänger Csaba auch mal hohe Schreie raus. Der Bass frickelt im Solo auch schön mit.

Beim neunten Song Eyes of the world handelt es sich um ein Rainbow Cover. Eine gut gemeinte Idee, die leider nicht so an das Original heran reicht. Bei Lamb and the wolves kriegen wir hingegen ausufernde Gitarren-Soli zu hören. Es läuft ganz klar wieder auf die Malmsteen-Schiene  hinaus.



Bei Song 11 Thoth wird es doomig! Eine orientalische Melodie, erinnert tatsächlich auch an Candlemass, Hexenhaus, Memento Mori. Eher Letztere. Da war Mike Wead jeweils Gitarrist.  Ganz klar 80er bis 90er Jahre. Und beim letzten Titel All out warfare handelt es sich um ein Instrumental von Joe StumpMalmsteen zu Rising Force - Zeiten.


Fazit:
Es scheint eher die Band von Joe Stump zu sein, der auch in der  Info keinen Hehl daraus macht, woher seine Einflüsse kommen. Den Anspruch erfüllt er aber auch. Die Musiker sind alle richtig gut. Beim Mix bzw. Produktion hätte man sich hier und da Gedanken machen können, ob Drums, Bass und Keyboards nicht etwas prominenter neben Gitarre und Gesang einen Platz hätten finden können. Hätte möglicherweise ein ausgeglicheneres Soundgefüge ergeben und etwas moderner geklungen. Das mag aber auch beabsichtigt sein durch die Produzenten Stump und Csaba.

Der Gesang erinnert oft an Ronnie Atkins von Pretty Maids. Und er drückt der Musik so seinen Stempel auf. Die Vocals sind allerdings wirklich gut, wenn man auf eine sehr rauhe Rockröhre steht. Insgesamt eine sehr old-schoolige Angelegenheit, die Fans von Malmsteen zu Rising Force - Zeiten und Blackmore - Jünger begeistern werden. Außergewöhnlich und besonders herausragend ist der Song Thoth.



Trackliste: 

1. Dragon Slayer
2. Its Only Rock N Roll
3. Lake Of Fire
4. Addicted
5. Midnight Sun
6. Eternal Flames
7. Once Again
8. Stardust
9. Eyes Of The World
10.Lamb And The Wolves
11.Troth
12. All Out Warfare


Produced by Csaba Zvekan and Joe Stump

VÖ: 20. Juli 2017
Label: Lion Music

© 21.09.2017 by RocketqueenpromotionSM

Sonntag, 17. September 2017